1. Nicolas beim Hafentriathlon in Havelberg

Los ging es am 16.07.2022 über die Sprintdistanz mit dem Havelberg Triathlon. Nicolas hat dieses Jahr dort die Fahne von Triathlon Potsdam hochgehalten.


Geschwommen werden durfte mit Neo, da die Grenze um 0,5 Grad verfehlt wurde   Obwohl ich mich an einer Boje leicht verschwommen habe und meine Schwimmform weit hinter dem letzten Jahr liegt, konnte ich als 5. Gesamt das Wasser verlassen.


Nach einer knackigen Rampe beim Schwimmausstieg und einer Ehrenrunde beim Laufen ging es auf die 22km Wendepunkt Radstrecke.


Dank guten Basisgewicht, konnten mir dir teils 50 km/h Windböen zum Glück nichts anhaben - aber einige Athleten:innen hatten ganz schön zu kämpfen.








Nach dem Rad ging es durch eine etwas verwirrende Wechselzone -in der die Absperrgitter vom Winde verweht rum lagen- auf die Laufstrecke. Da mittlerweile die Sonne raus kam, konnte man den Lauf über insgesamt sechs Brücken sogar etwas genießen.


Im Ziel konnte ich den 1.Platz meiner Altersklasse souverän sichern, da der eine Konkurrent auf der Laufstrecke nach meinem Überholen aufgegeben hat und der andere gar nicht erst angetreten ist.


   Insgesamt reichte es aber auch für den 5.Platz Gesamt von knappen 100 Startern. Insgesamt ein schöner Leinstadt-Triathlon!



2. Europacup in Tiszaujvaros, Ungarn mit Selina

Selina startete für unsere deutsche Nationalmannschaft beim Europacuprennen über die Sprintdistanz. Das schwimmen hatte drei Runden, Rad 2 und das Laufen wieder 3 Runden. Ausgetragen wurde der Wettkampf wieder über das Ausscheidungsformat mit 2 Halbfinals über die volle Sprintdistanz am Samstag und das Finale der besten 30 dann am Sonntag.


Selina wurde in das zweite Semifinale gelost und belegte hier souverän Platz 2, was sicher die Quali für das Finale am Sonntag bedeutete. Sie kontrollierte das Rennen von der Spitze mit der 2. Schwimm- und 3. Laufzeit dieses Halbfinals. In der Gesamtwertung beider Halbfinals reichte dies zu Platz 3 als beste Deutsche. Das machte erwartungsfroh für das Finale.


Im Finale ging es dann heiß her. Wieder in der ersten Schwimmgruppe konnte sie die erste Radgruppe auch auf dem Rad nutzen, um sich in eine gute Ausgangsposition für das Laufen zu bringen und bei ordentlich Tempo auch etwas Kraft zu sparen, um dort um das Podium zu kämpfen. Und genau kam es dann auch. Hinter der erfahrenen Lokalmatadorin Zsanett Bragmayer, die auch in der Bundesliga erfolgreich für das EJOT Team startet, erlief sich Selina die zweitbeste Laufzeit aus der Spitzengruppe und damit auch in der Endabrechnung die Silbermedaille!! Herzlichen Glückwunsch!


Ergebnisse