Das war Rennen 2: Werbellinsee am 02.07.2022

Beitreten
Das war Rennen 2: Werbellinsee am 02.07.2022

Details

Teamleiter(innen)

Beschreibung

Das zweite Rennen der Regionalliga Ost beim Werbellinsee-Triathlon

 

Nach einem sehr erfolgreichen Start unseres Potsdamer Teams in Gera folgte am vergangenen Samstag, den 02. Juli, das zweite Rennen der Regionalliga Ost. Dieses Mal galt es, ein Rennen über die Olympische Distanz im klassischen Stil mit Windschattenverbot zu bestreiten. Noch in der Euphorie des ersten Sieges, legten wir die Startaufstellung fest: Claudius, Tobias, Marvin und ich, Martin, sollten beim Werbellinsee-Triathlon an den Start gehen. Doch dann kam alles anders als gedacht und die Teamaufstellung wurde zwei Mal umgeworfen. Claudius und Tobias konnten leider gesundheitsbedingt nicht antreten, sodass schnell Ersatz gefunden werden musste. Glücklicherweise hat sich Marian sehr spontan dazu bereit erklärt, das Team mit all’ seiner Kraft zu unterstützen. 

 

Der Werbellinsee-Triathlon ging nach jahrelanger Pause in die nächste Runde und wir waren froh, mit dabei sein zu dürfen. So starteten wir in den frühen Morgenstunden von Potsdam aus in Richtung Werbellinsee und fanden wir die gewohnt herrliche Kulisse bei bestem Wetter vor - glasklares Wasser, eine schattenspendende Rad- und Laufstrecke durch Wälder, die es allerdings profiltechnisch mehr als in sich hatten. Wie zu erwarten, herrschte bei den sommerlichen Temperaturen Neoverbot. 


Um 9:50 Uhr ertönte der Startschuss und 43 Starter stürmten im Massenstart in das Wasser, um den Schwimmkurs von 750m zwei Mal zu absolvieren. Als erster unseres Teams und gesamt 11. kam Marvin aus dem Wasser. Marian und ich kamen etwas später - nach einem für mich soliden Schwimmen - in etwa zeitlich gleichliegend aus dem Wasser. 

 

Über einen längeren Weg auf dem roten Teppich ging es in die Wechselzone, wo wir unsere Räder zum Zeitfahren sattelten. Marvin zündete auf dem Rad buchstäblich die Rakete, drückte sich weiter nach vor und konnte ganze 8 Plätze gut machen, sodass er sich nach der Radstrecke bereits auf dem 3. Platz befand! Ich wiederum bin zwar zuerst gut in die, für mich übliche, Aufholjagd auf der Radstrecke gestartet, musste aber nach ca. einem Dreiviertel der Strecke bedauernd feststellen, dass mein Vorderrad nach und nach an Luft verlor. Daraufhin war nicht nur bei meinem Reifen, sondern auch mental etwas die Luft raus. Da wir nur zu dritt starteten - drei Athelten müssen ins Ziel kommen, sonst wird das Team mit 0 gewertet! - kam ein DNF nicht in Frage! So biss ich mich durch und fuhr die letzten Kilometer weiter, in der Hoffnung die Wechselzone noch zu erreichen. Der Plan ging auf! Marian hat seinen Platz auf dem sehr welligen Kurs über beide Runden halten können. 

Nachdem Marian und ich die Räder in der Wechselzone abstellen und in die Laufschuhe schlüpften, hatte Marvin schon die ersten Laufkilometer auf der Uhr. Im Kampf mit der Konkurrenz verteidigte er über die zwei hügeligen Laufrunden seine Platzierung und landete schließlich auf einem sehr starken dritten Platz!!!

Nach meiner (Fast-)Panne auf dem Rad, spielte ich sodann meine Laufstärke aus und versuchte gut zu machen, was gut zu machen ging. Als 17. kam ich dann ins Ziel. Marian, der aus einer längere Laufpause kam, hielt auch beim Laufen seine Platzierung und landete auf Platz 24. 

 

Die Summe aller unglücklichen Umstände, ließ uns in der Mannschaftswertung allerdings nur von Platz 1 auf Platz 2 fallen. Aktuell haben wir damit einen Punktgleichstand mit dem Team Lausitz. Das führende Team Berlin IV ist jedoch in Schlagweite, sodass wir frohen Mutes und mit hoher Motivation und wieder bester Teamstärke bereits kommende Woche in das nächste Rennen in Görlitz am 09.07. gehen. 

 

An dieser Stelle möchten wir uns als Team herzlich bei Marian für das spontane Einspringen bedanken! Vielen Dank auch an Claudius und Erik für das Supporten an der Strecke.


Ergebnis Einzel

Ergebnis Mannschaft

Ergebnisse der Gesammannschaftswertung nach 2 Wertungswettkämpfen (folgt):