Der Sub-5h Versuch.

Im Rausch meines Resultats beim IM70.3 in Gdynia vor 4 Wochen, habe ich mich kurzfristig entschlossen auch noch in Poznań  an den Start zu gehen. Rayk wusste zu berichten, dass die Radstrecke schön flach und schnell ist. Meine Idee: 600m weniger Höhenmeter = 8min schnellere Radzeit + kürzere Wechselzone = Sub 5h Finish! So weit so gut. Aber dazu später mehr. 

Am Vortag reiste ich nach Poznań. Die Anfahrt war mit 3h Fahrzeit sehr kurzweilig. Angekommen ging es gleich zur Registrierung. Insgesamt alles ein bisschen kleiner als in Gdynia. Alles ging reibungslos und fix. Danach ab ins nahegelegene Hotel und die Beutel gepackt. Dann ging es zu T1 um die Räder abzugeben. T1 lag ca. 25min mit dem Auto außerhalb der Stadt. Angekommen durfte ich feststellen, dass der Weg vom Schwimmausstieg zu T1 mit ca. 300m bergauf doch recht lang war. Da wackelte schon der Sub-5h Plan. Rad abgegeben und zurück in die Stadt um T2 zu bestücken. T2 war wie auch das Race Office in unmittelbarer Nähe zu unserem Hotel im Herzen der Stadt. Am Sonntag ging es um 7:30Uhr entspannt mit dem Ironman-Sonderzug mit polnischen 10min Verspätung zum Schwimmstart. Alles schien perfekt für ein schnelles Rennen. Meine Schwimmzeit war ein bisschen langsamer als in Gdynia. Offensichtlich war die Strecke ein bisschen länger - was solls: 36min bei mir. Für den Wechsel genehmigte ich mir gut 6min. :-( Dann ging auf die Radstrecke. Die ersten 5km waren in sehr schlechtem Zustand. Danach wurde es ziemlich perfekt. Aber: Wind kam auf. Das resultierte in westlicher Fahrtrichtung in Geschwindigkeit von teilweise 40km/h. Es hätte einem sofort klar sein müssen, dass das auf der längeren Tour zurück in die Stadt in östlicher Richtung böse werden wird. Und so kam es auch. Der Wind schien ständig stärker zu werden und pfiff durch die Speichen. Teilweise waren nur Geschwindigkeit von 27km/h drin. Meine Stimmung war auf dem Nullpunkt. Irgendwie habe ich es ins Ziel geschafft: 2h37min. Die T2 war kurz und ich konnte in deutlich unter 3min wechseln. Dann ging es auf die Laufstrecke. 4x 5.4km. Ich bin deutlich zu schnell los gelaufen. Das habe ich dann ab Runde 3 mit Gehpausen an der Verpflegung bezahlen müssen. Das wurde eine ganz schöne Qual. Insgesamt stand im Ziel wieder eine sehr gute 5h10min auf meiner Uhren. 

Sub 5h bleibt jedoch weiterhin mein Ziel für die Halbdistanz. Vielleicht klappt es im kommenden Jahr.

Damit ist die Saison abgeschlossen und ich werde ein paar Tage pausieren.






3.4. Wettkampfberichte